§ 9

Zusammensetzung des Beirats

 

(1) Der Beirat besteht aus sieben Personen, und zwar aus je einer

a) vom Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin,

b) von dem für das Schulwesen zuständigen Mitglied des Senats von   Berlin,

c) von dem für kulturelle Angelegenheiten zuständigen Mitglied des Senats von Berlin,

d) von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit zu Berlin,

e) von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zu Berlin,

 zu empfehlenden Person.

 

Ferner gehören dem Beirat zwei Persönlichkeiten aus dem Kreise der Berliner Presse, Funk oder Fernsehen an.

 

(2) Der Beirat wird für fünf Jahre bestellt. Nach Ablauf der Amtsperiode wird ein neuer Beirat vom Vorsitzenden des Kuratoriums bestellt. Diese Regelung gilt auch, wenn alle Beiratsmitglieder vorzeitig wegfallen. Bei vorzeitigem Wegfall einzelner Mitglieder des Beirats hat der nach Absatz 1 Satz 1 jeweils Berechtigte ein neues Mitglied in Übereinstimmung mit dem Kuratoriumsvorsitzenden zu empfehlen; bei vorzeitigem Wegfall eines Mitglieds nach Absatz 1 Satz 2 hat der Kuratoriumsvorsitzende ein neues Mitglied zu empfehlen; der Beirat beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit über die Bestellung des neuen Mitglieds für den Rest der Amtszeit des Ausgeschiedenen.

 

(3) Der Beirat tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden.

 

(4) Mitglieder des Beirats können aus wichtigem Grund von den übrigen Beiratsmitgliedern abgewählt werden. Der Beschluß erfolgt mit Zweidrittelmehrheit aller Beiratsmitglieder.

 

(5) Beschlüsse des Beirats werden in Sitzungen des Beirats mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Bei schriftlicher Abstimmung genügt die einfache Mehrheit der Mitglieder, die sich an der Abstimmung beteiligen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

 

Zurück