Der Stifter Harold Bob

wurde am 2. Mai 1911 im Lodz geboren. Er lebte bis Anfang der 1940er Jahre in Polen. Dann wurde er als Jude deportiert und war in mehreren Konzentrationslagern eingesperrt. 1945 gehörte er zu den Befreiten des KZ Buchenwald. Kurz nach seiner Befreiung kehrte er wieder nach Polen zurück, floh aber vor den erneut ausbrechenden Pogromen. Er ließ sich in Berlin nieder und heiratete 1949 Sofie, die am 6. Dezember 1992 verstorben ist. Sein 1950 geborener Sohn Maurice lebt heute als Tierarzt in Berlin. Sohn Michael (geboren 1954) wurde Kaufmann.
Michael Bob führt die vom Vater 1952 mit nur einem Mitarbeiter und einer gebrauchten Maschine gegründete Textilfirma seit dem Tod des Vaters am 22. März 1994 weiter. Heute ist die Textilgruppe Bob eines der führenden textilproduzierenden Unternehmen in Europa mit Standorten in Cottbus, Polen und Portugal. Die Verwaltung sitzt in Berlin.

Die Stiftung wurde von Harold Bob anlässlich seines 75. Geburtstages 1986 mit einem Stammkapital von 500.000 DM gegründet. Sie sollte sein persönlicher Nachlass werden und seinem Bedürfnis Rechnung tragen, zur Verständigung junger Menschen beizutragen. Michael Bob führt auch dieses Vorhaben im Sinne seines Vaters weiter.

Wer wir sind >>